Schlagwort-Archiv: Karl-Dieter Wilhelm

Der dänische König

Dänemark liegt hoch oben im Norden, wo Deutschland aufhört. Dort gibt es noch heute einen König, der ist aber nicht mehr zum Regieren da, sondern besucht meistens Kindergärten, weil seine Frau Kinder so mag.

Vor langer Zeit aber war der Dänische König sehr mächtig. Wie früher alle Könige, wollte er immerzu sein Land vergrößern, damit er noch mächtiger würde. Also musste er zusätzlich ein anderes Land erobern. Das war nun nicht ganz leicht. – Im Süden von Dänemark war Deutschland, damals die Königreiche Hannover und Preußen. Mit denen konnte er sich nicht anlegen, denn die hatten viel mehr Soldaten als er. Ebenso die Schweden, deren Land neben Dänemark liegt.

Also blickte er nach Norden. Weit hinter dem Meer lag Grönland. Das ist zwar ein riesig großes Land, aber man wusste damals sehr wenig darüber, und es sollte dort auch sehr kalt sein. Er ließ also drei Schiffe aus der königlichen Flotte beladen. Auf jedes setzte er einen tapferen Ritter und etliche Soldaten, sowie Pferde und allerlei Kriegsgerät.

Dann ging es ab nach Grönland in den furchtbar kalten Norden. Als die Schiffe dort ankamen, sahen sie als erstes unheimlich viel Eis und Schnee. Die Ritter zogen ihre Rüstungen an und gingen an Land, um es zu erobern. Doch kein Mensch war zu sehen und die Ritter froren in ihren eisernen Rüstungen gleich auf dem Eis fest, sodass sie sich nicht mehr bewegen konnten. Sie strampelten wie wild und schepperten mächtig in ihren eisernen Rüstungen, um vom Eis freizukommen.

Ein paar der anderen Soldaten mussten ein Feuer machen, um sie wieder frei zu bekommen. Dadurch wurden natürlich die Rüstungen an den Füssen ziemlich heiß und die Ritter verbrannten sich die Füße. Sie hopsten wie wild herum, bis sie endlich frei waren und schleunigst auf dem Schiff verschwanden.

Dann hat man versucht, die Pferde an Land zu bringen, weil man ja Grönland erobern sollte. Die Pferde mühten sich schwer ab, aber nach ein paar Metern blieben auch sie im Schnee stecken. Die Soldaten konnten auch nicht im hohen Schnee laufen und froren jämmerlich, sodass schließlich alle mit ihren Pferden wieder auf die Schiffe gingen und Grönland erstmal nicht erobern konnten. Als die Ritter ganz traurig rumsaßen und nachdachten, meldete der Ausguck auf dem Mast des Schiffes: „Feind voraus!!“

Und tatsächlich sahen die Ritter erstaunt, wie ein Schlitten mit ganz kleinen Pferden herangesaust kam. Sie staunten noch mehr, als sie entdeckten, dass es keine Pferde, sondern viele Hunde vor einem Schlitten waren, die da so mühelos über den Schnee näher sausten.

Alle holten ihre Gewehre und Lanzen und fürchteten, dass sie sich verteidigen müssten. Es war aber nur ein Mann auf dem Schlitten, ein Eskimo. Der grüßte sie ganz freundlich und freute sich, so viele Menschen zu sehen, weil in Grönland ja nicht so viele Leute wohnen und man oft ziemlich einsam und alleine ist. Er hieß alle herzlich willkommen und fragte sie, ob sie ihn nicht am Abend besuchen wollten, seine Frau würde für sie eine schöne Suppe aus Seehundfleisch kochen.

Von wem man so freundlich begrüßt wird, gegen den kann man schlecht kämpfen, und so setzten sich drei der Ritter mit auf den Hundeschlitten, aber ohne ihre schweren Rüstungen. Husch – sauste man über die Landschaft bis an eine komische Hütte, die war ganz aus Schnee. Die nennt sich Iglu und ist rund, aber es ist sehr schön warm darin!

Als sie gegessen hatten, bedankten sie sich und der Eskimo fuhr sie wieder mit dem Hundeschlitten zu ihren Schiffen. Dann wurde beschlossen, erst einmal wieder zurück nach Dänemark zu fahren.

Sie haben dann dem König alles berichtet. Der hielt Rat mit seinen Ministern, wie man denn nun Grönland erobern könnte. Sie fragten auch einen weisen alten Mann, der hieß Graf Johannsen. Der Graf flüsterte dem König seinen Vorschlag ins Ohr und der war begeistert!

Er schickte seinen Haushofmeister in die Stadt, der sollte alles an Vanillepulver kaufen, was er bekommen könnte. Dann rüstete er wieder ein Schiff aus, aber die Ritter sollten diesmal dicke Pelzmäntel anziehen und Schlitten mitnehmen. Außerdem war der ganze Laderaum voll Vanillepulver!

In Grönland angekommen, wurden sie wieder von Eskimos begrüßt, man kannte sich inzwischen ja schon. Die Soldaten aus Dänemark holten eine Menge frischen Schnee und machten mit ihrem Vanillepulver daraus köstliches Vanilleeis. Das schenkten sie den Eskimos.

So etwas hatten die ja noch nie gegessen! Sie waren ganz verrückt danach und wollten immer noch mehr haben. Die Ritter hielten aber alles unter Verschluss und wollten erst den Eskimoführer sprechen, den man schleunigst holte. Mit ihm machten die Ritter einen Vertrag, dass ab sofort Grönland zu Dänemark gehören würde und dafür würden die Eskimos so viel Vanilleeis bekommen wie sie essen konnten.

Danach segelten die Ritter mit ihrem Schiff nach Hause und berichteten ihrem König, dass Grönland jetzt zu Dänemark gehören würde, ohne dass es einen Krieg gegeben hätte!

Und so ist es bis heute geblieben, da könnt ihr jeden Dänen fragen.

© Karl Dieter Wilhelm
Mehr von Karl: „Opa Dieter“ haste noch ne Geschichte – Märchenhafte Geschichten zum lesen und vorlesen